Ihr Warenkorb
keine Produkte

Sicher auf LED-Röhrenlampen umsteigen mit METOLIGHT

Artikel aus Fachzeitschrift  B&I Rubrik: Arbeitssicherheit vom 7.2.2011

Mit einer Verbraucherinformation zu LED-Röhrenlampen wenden sich die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) an die Öffentlichkeit. Darin warnen sie vor Gefahren, die beim Wechsel von Leuchtstoffröhren auf LED-Röhrenlampen auftreten können

 Die Experten des VDE, der Marktaufsicht und der BAuA warnen aufgrund möglicher Gefährdungen und möglicher Produkthaftung vor einem Umbau von Leuchten, wenn ein Umstieg auf LED-Röhrenlampen erfolgt. Aus diesem Grund empfehlen sie den Einbau von Retrofit-Varianten, die sich jedoch nicht für alle Leuchten eignen. Beim Wechsel sollte zudem darauf geachtet werden, dass nur geprüfte und zertifizierte LED-Lampen verwendet werden. Bild: Asmetec GmbH

METOLIGHT LED-Röhre mit sicherer, einseitiger Kontaktierung

Beim Wechsel zur neuen Technik sollte kein Umbau der Leuchte erfolgen, da die Gefahr von Stromschlägen oder Kurzschlüssen bestehen kann. Die Experten empfehlen die Retrofit-Variante, bei der die LED-Lampe zusammen mit einem speziellen Starter verkauft wird. Diese Variante eignet sich jedoch nicht für alle Leuchten. Deshalb muss auf die Hinweise des Herstellers geachtet werden.

Hintergrund: Am Markt befinden sich zurzeit vier Varianten von LED-Röhrenlampen. Bei der Retrofit-Variante wird die LED-Lampe zusammen mit einem speziellen Starter vertrieben. Ein Umbau der vorhandenen Leuchte ist beim Wechsel nicht notwendig.

Dies ist jedoch bei der Konversions-Variante der Fall. Der Umbau der Leuchte hat aber Konsequenzen. Der Umbauer wird zum Hersteller der Leuchte, der für die Sicherheit verantwortlich ist. Zudem drohen Kurzschlüsse oder Stromschläge, wenn der Umbau nicht korrekt erfolgt. Dies gilt auch für die „vorgetäuschten“ Retrofit-Varianten, die trotz anderer Bezeichnung einen Umbau der Leuchte erfordern.

LED-Röhrenlampen mit elektrischem Durchgang stufen die Experten aus der Produktsicherheit als besonders gefährlich ein. Da bei diesen Röhrenlampen die elektrischen Kontakte von Außen nicht sichtbar sind, besteht beim Wechseln der LED-Röhren die Gefahr eines Stromschlags. Verbraucher sollten deshalb auf LED-Röhren verzichten, die nach Angaben der Hersteller keinen Starter benötigen. 

Links:
www.baua.de  www.produktsicherheitsportal.de  
http://www.asmetec-shop.de/LED-Lichttechnik/LED-Roehren-SCE/

ASMETEC liefert LED-Röhren mit einseitiger Sicherheitskontaktierung schon seit über 2 Jahren. Anstelle des übpichen LED-Starters mit einfacher Brücke beinhaltet der ASMETEC-LED-Starter 101495 zudem eine Sicherung, die bei einem Defekt die LED-Röhre vom Stromnetz trennt. Für diese Sicherungstechnik (SCE) wude für ASMETEC das Gebrauchsmuster Nr. 202010010563.6 erteilt.

 

Be the first to write a comment.

Respond

You must be logged in to post a comment.