Der LED-Handel im Internet blüht und bietet LED-Leuchtmittel zu ungewohnt günstigen Preisen an.
Doch wie jeder selbst weiß, gute Qualität hat ihren Preis. In Billigproduktionen kann man keine hochwertigen Bauteile verwenden. Und gerade in technischen Geräten die an Netzspannung  betrieben werden, darf man keine Kompromisse eingehen.  Man stelle sich nur mal vor, dass ein LED-Leuchtmittel wegen mangelhafter Elektronik im Innern einen Kurzschluß bekommt und so langsam vor sich hinkokelt. Es besteht akute  Brandgefahr!
Im Fall der Fälle wird die Brandversicherung nach Zertifikaten fragen.
 
Viele LED-Händler importieren LEDs aus fernöstlichen Billigproduktionen, gerne auch mit CE-Zertifikaten aus dem eigenen Photoshop. Wer dann noch nicht einmal bei der Stiftung EAR (www.stiftung-ear.de) angemeldet ist und eine registrierte WEEE-Nummer in seinem Impressum nachweisen kann, verkauft LED-Leuchtmittel und LED-Leuchten illegal. Zur WEEE-Registrierung gehören neben der Angabe der registrierten Marken (wie z.B. METOLIGHT) auch der Nachweis des Vertrags mit einem anerkannten Entsorgungsunternehmen sowie die Hinterlegung einer Garantieleistung. 
 
Ein Händler der schon die gesetzlichen Auflagen der Registrierungspflicht  mißachtet und LED-Leuchtmittel somit illegal vertreibt, wird solche Zertifikate weder vorlegen noch eine Produkthaftlichtversicherung nachweisen können. Letztlich bleibt der Geschädigte auf seinen Schadenskosten sitzen.
 
Wichtig für alle, die LED-Leuchten und Leuchtmittel kaufen wollen: Lassen Sie sich Messprotokolle der Produkte vorlegen. Es wird bei LEDs sehr viel mit völlig übertriebenen Lumenwerten gehandelt, die auf den theoretischen Werten eines LED-Chips bei Idealbedingungen basieren. Oftmals liegen tatsächliche Lumenwerte 20% bis 50% darunter, da es Leuchtkraftverluste insbesondere durch die Wärmebildung, aber auch durch die Einbauweise und Ansteuerelektronik der LEDs gibt.
 
Ein auf Qualität und Kundenservice orientierter LED-Fachhändler wird eine eigene Lichtmesstechnik besitzen oder zumindest die von ihm angebotenen Leuchtmittel in einem externen Lichtlabor prüfen lassen, um Kunden echte lichttechnische und elektrische Daten anzubieten.  
 
Qualität kostet Geld – Asmetec liefert ausschließlich Profiqualität und bietet zudem eine eigene Messtechnik und Werkstatt an. Und wie jede anständige Firma haben wir auch eine umfangreiche Produkthaftpflicht. ASMETEC ist nach DIN EN ISO 9001 und 14001 Qualitäts-zertifiziert , unsere WEEE-Nr lautet DE74399040, eingetragene MarkeN (beim deutschen Patentamt): METOLIGHT, METOCLEAN, METOCHECK, METODRILL und weitere Marken..
 
Wie hell ist denn  eine LED und wie hell ist eine “Glühbirne”?
Qualitäs-LEDs bringen heute eine Leistung von 90 bis 120 lm/Watt, eine Glühlampe liegt bei 10-14 lm/Watt
Als Daumenwert kann man so kalkulieren:
3 Watt LED – 200 – 250 lm – entspricht Glühlampe 20-25 Watt
5 Watt LED – 350 – 400 lm – entspricht Glühlampe 40 Watt
8 Watt LED – 600 – 700 lm – entspricht Glühlampe 60 Watt
 
Da das Licht einer LED grundsätzlich “gerichet” ist und in der Farbgebung zumeist “weißer” als das einer Glühlampe ist, erscheint uns eine LED-Lampe im Farbton  tagweiß (ca. 5000-5500K) heller. Warmweiße LED-Leuchtmittel mit Farbtemperaturen von 2700-3500K imitieren weitgehend gut das Licht der herkömmlichen Glühlampe.
 
Weitere Informationen und ausführliche technische Beratung finden Kunden bei www.asmetec-shop.de
 
Tagged with:  
Share →

Hinterlasse eine Antwort